The Ambassador’s Cat ► An erotic story by Gerhard-Stefan Neumann ►

6b5586e05ff7424c9d53e5ac9bd7741d

Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

„The devil take my reputation!
I need a job!
I need an income!
I burst with envy when I see your beautiful women, your fine automobiles and your expensive country houses.“

G.B. Shaw
„The Doctor at the Crossroads“, 1
(Dr Ridgeon)

The Ambassador’s Cat ► An erotic story by Gerhard-Stefan Neumann ►

Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

The old ambassador felt miserable, tired and worn out. Lately he has been longing for the end of his days more and more often. His young wife, Eva, wasn’t much help. Although he loved her with all his heart and he could be absolutely sure of her love. Her numerous young lovers did nothing to change this fact.

Even if Eva had fun with one of these young gentlemen at least once a week at some extremely unimportant ball in some embassy in the capital. The aged husband was in no way jealous. On the contrary, he encouraged Eva’s passion to the best of his ability and he knew each of her lovers personally. After all, they were all diplomats – just like him. He knew exactly when a new affair began, when it reached its peak, when it subsided and when it was finally time for him to introduce his wife to a new, suitable suitor.

Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

As always, the old ambassador sat in a wheelchair in his favorite place in his small garden high above the cliffs of the island. The lonely, small and extremely picturesque island was his private residence. He had requested this refuge from the Chancellor in distant Berlin when he took over the embassy in the capital of the small South Sea archipelago decades ago. According to the will of the grand old Chancellor in Berlin, this should be the last official act for the aged ambassador. But this old fox only chuckled quietly into his hand when he thought of the powerful chancellor back home:

„Let him sit in his feudal palace,“ the experienced envoy coughed into his fine damask handkerchief, „we’ll see who outlives whom here.“

Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

The ambassador found it more difficult to breathe from day to day, the vision in his elderly eyes had almost completely failed him and he had long been unable to move around under his own power. Joseph, his grizzled servant, provided him with the bare necessities and drove him to the cliffs of the island to his garden in a rickety wheelchair every morning or whenever his master requested. Her faithful companion throughout the years was Eva, the loyal and cuddly ancient Egyptian temple cat, a highly noble and rare breed cat.

Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

From there, the old diplomat used an equally ancient telescope to observe the newfangled freighters and steamships that populated the horizon in ever-increasing numbers every day. And as always, the cat lounged in its master’s lap, purring comfortably, obviously enjoying life and enjoying the ambassador’s tender attentions. Throughout all these many years, Eva the cat remained loyal to her master. The animal’s occasional longer excursions could not change this. But whenever the beautiful animal reappeared after a long disappearance, the ambassador’s physical health suddenly improved. That’s why he didn’t hold her back when she suddenly interrupted her dozing, beamed at him with her green eyes meaningfully and at the same time knowingly, jumped off his lap and disappeared into the rocky cliffs.

Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

As intensely as he listened to himself more and more often, as if he wanted to notice the coming of the Grim Reaper in time, he also listened to the beating of the waves that crashed onto the island’s beach at a depth of a good 150 meters. He enjoyed the amorous play of the seagulls as they flew around him, his residence, his garden and the entire island in adventurous and daring feats of flying.

The ambassador particularly loved his garden. It was meticulously laid out and maintained by local gardeners according to his plans and drawings. And even today, many years later, major repairs or alterations of any kind can only be carried out after detailed consultations with His Excellency. The ambassador used to speak duplicitously and ambiguously about his garden as follows:

„Even when this world is no more, my garden and I will be one – the garden above, I below.“ Not only because his previous house cats from the rare breed of ancient Egyptian temple cats found their final resting place in a certain small and separate part, but two of his wives have also been laid to eternal rest in this idyllic place over the decades.

Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Occasionally, horrible feelings arose in the old man, especially when he thought with horror of the rich and corpulent ladies of his heart who, to his great good fortune, had died early. With Eva, his current wife, things were of course completely different, because Eva was a rare stroke of luck – a jewel. Tall and slim, very intelligent, young, a full fifty years younger than her husband, and with very subtle feminine curves and shoulder-length reddish hair, she was a woman he had always wanted – even if she wasn’t him belonged alone. But what did that matter? Just by her presence she sweetened the seclusion and loneliness in this outpost of world diplomacy.

All the bones in his tired and worn out body ached for the old man and he could only barely hold himself in the wheelchair. He drew the aroma of the fresh air of the Pacific deep into his lungs, always hoping that the lively breeze would give him back a little of the physical performance of days gone by. He also really longed for Eva’s hugs. But the unfulfilled hope remained, the imminent end seemed to be getting closer and closer.

Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Joseph knew about the devastating condition of his aged master and he suffered with him, especially since he became aware of the extent and extent to which the ambassador’s physical deterioration was progressing. So he shuffled over quickly, as much as his own infirmity allowed him, and brought his master the equally old telescope. “Thank you, Joseph,” murmured the old man and placed the glass on the tripod that had been hastily handed over to calm the telescope and trembling hand to some extent. What the old man saw seemed to bring him deep joy, because an inexpressible feeling of happiness spread through the old and emaciated body, rejuvenating him by ten, twenty, perhaps even thirty years – the ambassador literally woke up again Life.

The ambassador’s figure straightened, straightened, the endless wrinkles of his skin disappeared and his pale skin tanned. The stringy and unhealthy-looking yellowish, tangled hair became a silvery, bright white, and would have been a credit to an ancient Greek philosopher. Joseph had witnessed this incredible transformation before. And every time he suffered with the old man from distant Europe. And whenever this happened, not only was there an inexplicable death on this deserted island, but Joseph’s body also conformed to his master’s body. At first this scared him. But he quickly forgot about it, especially since the ambassador always laughed in amazement and curiously wanted to know which young girl Joseph had spent his last nights with. In his many years of servanthood, Joseph had learned to be silent, to serve, and to enjoy.

Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

With the old man’s euphoria, Joseph once again grew beyond himself and he thought with joy of the new coffee-brown female beauty who had been responsible for the envoy’s breakfast and five o’clock tea for the past few days. Joseph beamed all over his face, weathered by the local sun and marked by the storms of life, as he thought of the woman he loved: her long, well-formed legs, her firm thighs, her narrow hips and, above all, her femininely protruding bottom Revered, which often led Joseph to one or two little tokens of love, but he was always dismissed with the flippant remark, „but, but grandfather…“

This would now change and Joseph was sure of it. The radiant smile in his Excellency’s steel blue and sparkling eyes proved him right. He would kiss every square inch of his beloved’s skin, grasp the girl’s waist and never let her slip away, not to mention the voluptuous and very feminine breasts and he imagined – how he would bury his face in them. And – by how many decades his own life clock would be set back this time in the shadow of his master’s regeneration.

Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

An energetic hand gesture from the newly revived diplomat brought him back to reality rather harshly. „Just look Joseph,“ his Excellency called out happily, „yes, just look very closely, they have found each other and they love each other – the time has finally come,“ and with an elegant and extremely energetic wave of his hand he handed the glass to the servant and signaled him to see through it. Deep at her feet, in the dreamlike and beautiful bay between the rocky cliffs, Eva, the ambassador’s wife, was having fun with an unusually good-looking, young, tall, blonde man. „It’s your first secretary Horvath, Excellency,“ Joseph said in surprise. „Yes, Joseph, I’ve known for a long time,“ he confirmed and added calmly:

„I introduced the young man to her myself and I believe that he is quite useful for our purposes.“

Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

The young couple, who seemed made for each other even from this distance, had already taken off all their clothing and were swimming in the waves of the Pacific just as God had created them, like an innocent, happy and carefree, perhaps even childishly silly couple in love. While Eva’s uncomplicated and cheerful laugh hit the rock walls and she gave in more and more willingly to the naked youth’s wooing, the husband gained completely in weight and stature:

But Eva not only gave, she also took – the most valuable thing her young lover had to give her – and she took it for her husband. At the same moment when he surrendered willlessly to his final fate in her arms and thus fulfilled his life, two bright white lightning bolts shot up the rock wall from Eva’s beautiful green eyes, allowing the ambassador to penetrate and illuminate as if in a thunderstorm, bringing him glowing in the most dazzling colors in the world and finally disappearing on the horizon of the sky just as quickly as they had come. A little later, as if by fate or by the dramaturgy of a skilled magician, deep darkness fell over the cliffs of the island and it suddenly became the deepest night… …

Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

The young old ambassador headed towards his bedchamber in a good mood, tidy, even really cheerful and almost exhilarated. Of course, his faithful servant Joseph had already prepared everything for a restful night, including the obligatory glass of warm milk, so that he, his master, would sleep comfortably and relaxed into the realm of dreams – but this milk, delicious as always, was his Excellency’s own Sure, he definitely wouldn’t need it that night. So he demonstratively opened the mighty double doors to his bedroom with both hands and allowed himself to be captivated by the light, the warmth, friendship and love:

He was greeted by a halo of gold-colored light cones that surrounded him, the room and the bed, as if he and the entire room were supposed to become part of their enormous radiance. And then he saw his favorite, the cat. The beautiful ancient Egyptian temple cat lounged on the fine sheets, purring comfortably, its eyes shining like huge phosphorus stones and small, white flashes reflected on its irises. „Eva, my little darling,“ the ambassador whispered happily, knelt down on the bed and caressed the noble animal very tenderly. After a while of loving interaction, the envoy noticed traces of blood on the animal’s claws and when he looked questioningly and at the same time concerned into the cat’s eyes, his own past was reflected in them. A little later, when the diplomat went to rest, the cat nestled in his arms and looked at him lovingly with large, green eyes… …

Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

The storm did not come as a surprise; in its own way, he had hoped for it and longed for it; after all, it brought him relief from his suffering and gave him back hope and confidence. It would renew him and give him a new chance at life. But this storm was louder and more threatening in its violence and intensity than any other before. Fear overwhelmed the ambassador and made him jump in alarm.

In the same breath, the door to his bedchamber burst open with a loud bang and a figure dressed entirely in white entered the room, surrounded by a glowing halo of supernatural white, almost dazzling light. „Eva,“ the ambassador stammered, frightened, delighted and surprised at the same time. “How nice, my beloved, that you are finally here”. Eva remained silent. She floated more than she walked and stood at his side by the bed. With a barely noticeable movement of her shoulder, she let her robe slide to the floor and showed herself to her husband in all her wonderful beauty – just as her Creator had created her.

Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

He welcomed her with open arms and she closed his questioning mouth with a long and tender kiss. And the more and the deeper he penetrated her body, the more the spirit of the young first secretary, who had died far too early, took possession of his body. And they made love the whole long night…

The next morning, shortly after breakfast, the envoy sent for his servant to send a personal telegram to his superior, the Chancellor. When the servant entered, he saw his master standing at one of the large windows and noticed how he was staring almost motionless out at the vast expanse of the Pacific. „Joseph,“ he said to his servant, „please ensure that this telegram reaches His Excellency, the Chancellor, as quickly as possible. Berlin should notify the relatives of Secretary Horvath, who died so unfortunately. It is a tragedy.“

Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

„Yes, Mr. Ambassador,“ the servant also said sympathetically, „it’s a tragedy. These swimming accidents are also really very terrible. Now we have to mourn the third death in your term of office.“ And as he turned around he noticed that the ambassador was holding his cat in his arms. „Oh,“ the servant cried happily, „Eva is here again.“ “ Yes, Joseph,“ the diplomat replied happily, „Eva may be a big drifter, but luckily she always comes back. „Yes, it’s really lucky,“ said the servant and went away to post the telegram. And the cat purred in the most comfortable way, stretched out in her master’s arms, caressed his hands and tenderly stroked his cheeks with her little head. Her eyes beamed at him. They were wonderful green eyes.

Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

The ambassador turned from the window and back to his desk. He smiled and seemed extremely happy, very relaxed and his personality was balanced and stable. It was like a miracle – the old diplomat, who had fallen into disrepair, had become a fresh and youthful-looking, handsome man in his fifties. The ambassador’s gaze turned to the wall opposite:

There was a picture of Eva, his beloved wife. It was a nude portrait and it showed Eva with the cat. The ambassador loved this painting; he could spend hours in front of it if he had to. Not only because it showed his wife, unclothed, in full life size, and because the cat that Eva held in her arms only very incompletely covered her wonderful and very feminine upper body, no, it was the pair of eyes of the sitter that made him, the ambassador, look like that incredibly fascinating:

Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Whenever the ambassador and the cat were lonely, the diplomat would take a chair and, always with the cat in his arms, look at the portrait of his wife. And it usually didn’t take very long until the two beloved pairs of eyes in the painting glowed and let small white flashes rain down on the man with the cat in his arms.

In distant Berlin, the Chancellor stood on the balcony of his official residence in a bent position with his hands crossed behind his back and looked very thoughtfully at the excited hustle and bustle of the budding city of over a million people. He, too, was tired of his job and no longer felt up to the tasks that lay before him. And to make matters worse, there was Hermione. Hermine was his wife, a souvenir from his time as chargé d’affaires at the Austrian court in Vienna. But that was a very long time ago and today Hermione had the spoiled, funny and cheerful k. u.k. – Princess of that time still has about as much in common as an old sailing schooner with the huge MS Imperator, which was currently set off from Hamburg on its maiden voyage to New York.

Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Besides, Hermione wasn’t exactly a model of a faithful wife. But that wouldn’t have bothered the aged Chancellor much if his current lover hadn’t been a more or less meaningless bon vivant and actor. „If she had at least chosen a government councilor or colonel – no, it has to be a theater hero,“ grumbled the old chancellor sullenly into his graying beard.

The telegram from his friend the ambassador still lay on his huge desk. And one thought had been bothering him the whole time, never letting him go and constantly haunting his head:

He could visit the homeland of his ancestors, live a life without Hermione, simply resign, be young again, visit the islands of the South Seas, and enjoy the almost virgin twentieth century to the fullest – for better or for worse and… and …

Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

The Chancellor stood in front of the picture of his great-grandfather, the founder of the family dynasty, and both men looked at each other. Thoughtful, questioning, searching and living, one, the Chancellor – experienced and knowing about the problems of the great-grandson, the other, the painted one, the great-grandfather. The painted man was holding a particularly noble and beautiful cat in his arms – an ancient Egyptian temple cat. Cats of this special breed have been kept in the dynasty since ancient times and were greatly revered by family members.

The Chancellor also loved these beautiful animals and whenever he could, he looked at the painting and was captivated by the gaze of the temple cat depicted in it. After a while of intimate contemplation, time and space mixed together, present and future no longer played any role, the building blocks of life here and now mixed with completely new and unknown values ​​of such a completely different world.

Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

When the Chancellor’s adjutant entered his study, his heart almost stopped in shock. The whole huge room was filled with a gentle, mild sea breeze and from very far away the officer thought he heard music:

The gentle melodies of the South Seas – as well as the surf of the Pacific and the swaying of the palm trees. But there was no trace of the Chancellor. On his desk he only found his letter of resignation and nothing else. No notice, no message. When the adjutant looked around the room, he was almost shocked:

Where the great-grandfather’s portrait always hung, the Chancellor now looked towards him and in his arms he held a cat with bright green eyes. And when the officer touched the picture lightly, he discovered, to his unspeakable horror, that the paint on the painting was not yet completely dry… …


Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Catwoman Stephanie ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Author note:
Gerhard Stefan Neumann
Freelance journalist + copywriter (GdbR)

COPYRIGHT © 2023 https://www.united-europe.blog/

Copyright and all rights exclusively with the author.

Reproduction, even in extracts, is only permitted against a receipt and a fee “and only with prior permission.”


Bankverbindung ► Gerhard-Stefan Neumann ►
Bankverbindung ► Gerhard-Stefan Neumann ►

Paypal ► Gerhard-Stefan Neumann ►
Paypal ► Gerhard-Stefan Neumann ►

 

Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

   
Durchschnittliche Bewertung  1 2 3 4 5fDu musst dich anmelden um abzustimmen
Stephanie Neumann 92.jpg
Stephanie Neumann 94.jpg
Stephanie Neumann 96.jpg
Stephanie Neumann 98.jpg
Stephanie Neumann 100.jpg
Stephanie Neumann 102.jpg
Stephanie Neumann 64.jpg
Stephanie Neumann 66.jpg
Stephanie Neumann 68.jpg
Stephanie Neumann 70.jpg
Stephanie Neumann 72.jpg
Stephanie Neumann 74.jpg
Stephanie Neumann 76.jpg
Stephanie Neumann 78.jpg
Stephanie Neumann 80.jpg
Stephanie Neumann 82.jpg
Stephanie Neumann 84.jpg
Stephanie Neumann 86.jpg
Stephanie Neumann 88.jpg
Stephanie Neumann 90.jpg
Stephanie Neumann 92.jpg
Stephanie Neumann 94.jpg
Stephanie Neumann 96.jpg
Stephanie Neumann 98.jpg
Stephanie Neumann 100.jpg
Stephanie Neumann 102.jpg
Stephanie Neumann 64.jpg
Stephanie Neumann 66.jpg
Stephanie Neumann 68.jpg
Stephanie Neumann 70.jpg
Stephanie Neumann 72.jpg
Stephanie Neumann 74.jpg
 

Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann Man(n) und Frau zeigen wieder Mut zum Hut ► von Gerhard-Stefan Neumann ► The United States of Europe (USE) Media TV Blog ► Forum United-Europe Media TV Blog ► Copyright © 2024 ► Gerhard-Stefan NeumannNorikerstr. 19 ► 90402 NürnbergPhone01577 6 31 06 73 Mail info@gerhardstefanneumannblog.de Internethttps://www.gerhardstefanneumannblog.de Mobbing ist kein Kavaliersdelikt ► sondern eine Straftat ► von Gerhard-Stefan Neumann ►


Bankverbindung ► Gerhard-Stefan Neumann ►
Bankverbindung ► Gerhard-Stefan Neumann ►

Paypal ► Gerhard-Stefan Neumann ►
Paypal ► Gerhard-Stefan Neumann ►

 

Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

   
Durchschnittliche Bewertung  1 2 3 4 5fDu musst dich anmelden um abzustimmen
Stephanie Neumann 122.jpg
Stephanie Neumann 124.jpg
Stephanie Neumann 126.jpg
Stephanie Neumann 128.jpg
Stephanie Neumann 130.jpg
Stephanie Neumann 132.jpg
Stephanie Neumann 92.jpg
Stephanie Neumann 94.jpg
Stephanie Neumann 96.jpg
Stephanie Neumann 100.jpg
Stephanie Neumann 102.jpg
Stephanie Neumann 104.jpg
Stephanie Neumann 106.jpg
Stephanie Neumann 108.jpg
Stephanie Neumann 110.jpg
Stephanie Neumann 112.jpg
Stephanie Neumann 114.jpg
Stephanie Neumann 116.jpg
Stephanie Neumann 118.jpg
Stephanie Neumann 120.jpg
Stephanie Neumann 122.jpg
Stephanie Neumann 124.jpg
Stephanie Neumann 126.jpg
Stephanie Neumann 128.jpg
Stephanie Neumann 130.jpg
Stephanie Neumann 132.jpg
Stephanie Neumann 92.jpg
Stephanie Neumann 94.jpg
Stephanie Neumann 96.jpg
Stephanie Neumann 100.jpg
Stephanie Neumann 102.jpg
Stephanie Neumann 104.jpg
 

Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann Copyright © 2024 ► Gerhard-Stefan NeumannNorikerstr. 19 ► 90402 NürnbergPhone01577 6 31 06 73 Mail info@gerhardstefanneumannblog.de Internethttps://www.gerhardstefanneumannblog.de

Bankverbindung ► Gerhard-Stefan Neumann ►
Bankverbindung ► Gerhard-Stefan Neumann ►

Paypal ► Gerhard-Stefan Neumann ►
Paypal ► Gerhard-Stefan Neumann ►

Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

   
Durchschnittliche Bewertung  1 2 3 4 5fDu musst dich anmelden um abzustimmen
Stephanie Neumann 30.jpg
Stephanie Neumann 32.jpg
Stephanie Neumann 34.jpg
Stephanie Neumann 36.jpg
Stephanie Neumann 38.jpg
Stephanie Neumann 40.jpg
Stephanie Neumann 2.jpg
Stephanie Neumann 4.jpg
Stephanie Neumann 6.jpg
Stephanie Neumann 8.jpg
Stephanie Neumann 10.jpg
Stephanie Neumann 12.jpg
Stephanie Neumann 14.jpg
Stephanie Neumann 16.jpg
Stephanie Neumann 18.jpg
Stephanie Neumann 20.jpg
Stephanie Neumann 22.jpg
Stephanie Neumann 24.jpg
Stephanie Neumann 26.jpg
Stephanie Neumann 28.jpg
Stephanie Neumann 30.jpg
Stephanie Neumann 32.jpg
Stephanie Neumann 34.jpg
Stephanie Neumann 36.jpg
Stephanie Neumann 38.jpg
Stephanie Neumann 40.jpg
Stephanie Neumann 2.jpg
Stephanie Neumann 4.jpg
Stephanie Neumann 6.jpg
Stephanie Neumann 8.jpg
Stephanie Neumann 10.jpg
Stephanie Neumann 12.jpg
 

Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann Copyright © 2024 ► Gerhard-Stefan NeumannNorikerstr. 19 ► 90402 NürnbergPhone01577 6 31 06 73 Mail info@gerhardstefanneumannblog.de Internethttps://www.gerhardstefanneumannblog.de


Bankverbindung ► Gerhard-Stefan Neumann ►
Bankverbindung ► Gerhard-Stefan Neumann ►
Paypal ► Gerhard-Stefan Neumann ►
Paypal ► Gerhard-Stefan Neumann ►

 

GEZ ► Zwangsgebühren für ein Luxusleben der Bosse*innen ► Ein Film von Gerhard-Stefan Neumann ►


GEZ ► Zwangsgebühren für ein Luxusleben der Bosse*innen ► Ein Film von Gerhard-Stefan Neumann ► Man(n) und Frau zeigen wieder Mut zum Hut ► von Gerhard-Stefan Neumann ► The United States of Europe (USE) Media TV Blog ► Forum United-Europe Media TV Blog ► Copyright © 2024 ► Gerhard-Stefan NeumannNorikerstr. 19 ► 90402 NürnbergPhone01577 6 31 06 73 Mail info@gerhardstefanneumannblog.de Internethttps://www.gerhardstefanneumannblog.de Mobbing ist kein Kavaliersdelikt ► sondern eine Straftat ► von Gerhard-Stefan Neumann ►


Bankverbindung ► Gerhard-Stefan Neumann ►
Bankverbindung ► Gerhard-Stefan Neumann ►

Paypal ► Gerhard-Stefan Neumann ►
Paypal ► Gerhard-Stefan Neumann ►

 

Der Wahnsinn hat Methode ► Was nun Herr Scholz ► Ein Film von Gerhard-Stefan Neumann ►


Man(n) und Frau zeigen wieder Mut zum Hut ► von Gerhard-Stefan Neumann ► Stephanie Neumann ► Photographed by Gerhard-Stefan NeumannThe United States of Europe (USE) Media TV Blog ► Forum United-Europe Media TV Blog ► Copyright © 2024 ► Gerhard-Stefan NeumannAllerheiligenAiwangerArmutChristkindDonateDSGVOEuropaFacebookFashionGermaniaGEZGrueneIslam ► JournalistenKinderMedienMigrationPolitikPhotographyReichsbürgerStephanie NeumannSARS-CORONA-2ScholzSpendenTelegramTwitterVKWöhrder SeeYouTubeNorikerstr. 19 ► 90402 NürnbergPhone01577 6 31 06 73 Mail contact@neumann-nuernberg.deInternethttps://neumann-nuernberg.de Mobbing ist kein Kavaliersdelikt ► sondern eine Straftat ► von Gerhard-Stefan Neumann ►


Bankverbindung ► Gerhard-Stefan Neumann ►
Bankverbindung ► Gerhard-Stefan Neumann ►

Paypal ► Gerhard-Stefan Neumann ►
Paypal ► Gerhard-Stefan Neumann ►

 

Der Wahnsinn hat Methode ►Europa und keine Europäer ► Ein Film von Gerhard-Stefan Neumann ►


Man(n) und Frau zeigen wieder Mut zum Hut ► von Gerhard-Stefan Neumann ► Stephanie Neumann ► Photographed by Gerhard-Stefan NeumannThe United States of Europe (USE) M4dia TV Blog ► Forum United-Europe Media TV Blog ► Copyright © 2024 ► Gerhard-Stefan NeumannAllerheiligenAiwangerArmutChristkindDonateDSGVOEuropaFacebookFashionGermaniaGEZGrueneIslam ► JournalistenKinderMedienMigrationPolitikPhotographyReichsbürgerStephanie NeumannSARS-CORONA-2ScholzSpendenTelegramTwitterVKWöhrder SeeYouTubeNorikerstr. 19 ► 90402 NürnbergPhone01577 6 31 06 73 Mail info@gerhardstefanneumannblog.de Internethttps://www.gerhardstefanneumannblog.de Mobbing ist kein Kavaliersdelikt ► sondern eine Straftat ► von Gerhard-Stefan Neumann ►


Bankverbindung ► Gerhard-Stefan Neumann ►
Bankverbindung ► Gerhard-Stefan Neumann ►

Paypal ► Gerhard-Stefan Neumann ►
Paypal ► Gerhard-Stefan Neumann ►

 

Gerhard-Stefan Neumann ► Photographed by Stephanie Neumann ►

   
Durchschnittliche Bewertung  1 2 3 4 5fDu musst dich anmelden um abzustimmen
Gerhard-Stefan Neumann 40.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 42.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 44.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 46.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 48.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 50.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 6.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 8.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 10.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 12.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 14.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 16.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 18.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 20.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 22.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 24.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 32.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 34.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 36.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 38.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 40.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 42.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 44.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 46.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 48.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 50.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 6.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 8.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 10.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 12.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 14.jpg
Gerhard-Stefan Neumann 16.jpg
 

Man(n) und Frau zeigen wieder Mut zum Hut ► von Gerhard-Stefan Neumann ► Stephanie Neumann ► Photographed by Gerhard-Stefan NeumannThe United States of Europe (USE) M4dia TV Blog ► Forum United-Europe Media TV Blog ► Copyright © 2024 ► Gerhard-Stefan NeumannAllerheiligenAiwangerArmutChristkindDonateDSGVOEuropaFacebookFashionGermaniaGEZGrueneIslam ► JournalistenKinderMedienMigrationPolitikPhotographyReichsbürgerStephanie NeumannSARS-CORONA-2ScholzSpendenTelegramTwitterVKWöhrder SeeYouTubeNorikerstr. 19 ► 90402 NürnbergPhone01577 6 31 06 73 Mail info@gerhardstefanneumannblog.de Internethttps://www.gerhardstefanneumannblog.de Mobbing ist kein Kavaliersdelikt ► sondern eine Straftat ► von Gerhard-Stefan Neumann ►


Bankverbindung ► Gerhard-Stefan Neumann ►
Bankverbindung ► Gerhard-Stefan Neumann ►

Paypal ► Gerhard-Stefan Neumann ►
Paypal ► Gerhard-Stefan Neumann ►

 

Christas Osterfreude ► Eine moderne Ostergeschichte ► von Gerhard-Stefan Neumann ►

5475da7d50a54a42a594b87bff15760c

Gerhard-Stefan Neumann ► Photographed by Stephanie Neumann ►
Gerhard-Stefan Neumann ► Photographed by Stephanie Neumann ►

„Der Teufel hole meinen Ruf!

Eine Arbeit brauche ich!

Ein Einkommen brauche ich!

Ich berste vor Neid, wenn ich eure schönen Frauen, eure edlen Automobile und eure teuren Landhäuser sehe …“

G. B. Shaw

„Der Arzt am Scheideweg“, 1

(Dr. Ridgeon)

E D I T O R I A L

Christas Osterfreude, eine moderne Ostergeschichte – von Gerhard-Stefan Neumann …

Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Christa spielte wie immer mit ihren Murmeln. Es waren wunderschöne Murmeln, kleine und große, schön bemalt, einige von ihnen waren richtig kleine Kunstwerke aus Glas, Porzellan und sogar aus Keramik, aber das wusste Christa natürlich nicht so genau, aber ihre Mutter war sich da ganz sicher. Christa besaß ganz viele Murmeln und sie stammten aus allen Herren Ländern. Ihr Vater hatte sie ihr von seinen vielen Geschäftsreisen mitgebracht.

Und wenn ihr Papa einmal für längere Zeit zu Hause war, dann zeigte er seiner kleinen Tochter auf dem großen Leuchtglobus im Wohnzimmer all die fremden und fernen Länder, wo er die Murmeln gekauft hatte. Leider war Christas Papa viel zu oft fort und konnte sich deshalb nur ganz wenig um Christa kümmern – und das tat Christa natürlich sehr weh, denn sie liebte ihren Vater über alles auf der Welt. Und gerade heuer, ausgerechnet zu Ostern, wo es im Garten nur so blühte und die Natur erwachte, war er wieder einmal weg, auf einer großen und ganz langen Geschäftsreise. Ihre Großmutter sagte ihr gestern, dass sie schon ein großes Mädchen sein würde, wenn ihr Vater wieder kommen würde – und dabei musste die Großmutter weinen.

Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

In der Schule wurde Christa deswegen von ihren Kameradinnen immer ganz schlimm gehänselt, sie sagten immer, ihr Vater wäre ein ganz böser Mensch und er würde für lange Zeit im Gefängnis sitzen. Natürlich wusste Christa mit ihren sieben Jahren nicht, was ein Gefängnis ist und ihre Großmutter wollte sie auch nicht immer danach fragen, denn die Oma musste dann immer so schrecklich weinen. Besonders schlimm für Christa war es zu allem Unglück auch noch, dass sich schon seit mehreren Wochen ihre geliebte Mutter nicht mehr um sie kümmern konnte, weil diese schwer krank im Krankenhaus der großen Stadt lag. Christa durfte ihre Mutter bislang nur ganz selten sehen, weil sie ja noch so klein war und man dort, wo ihre Mutter lag, keine kleinen Kinder haben wollte. Selbstverständlich liebte Christa ihre Mutter sehr und wollte sie auch viel öfters sehen, aber das war für ihre Großmutter und sie gar nicht so einfach. Sie mussten dann immer mit dem Zug in die große Stadt fahren und dort in Busse und Straßenbahnen umsteigen, bis sie endlich in dem großen Krankenhaus ankamen. Dann mussten sie sich auch noch umziehen, bekamen Handschuhe und Schürzen und mussten über den Haaren sogar eine Haube tragen. Zu allem Überfluss mussten sie dann auch noch in so komische Sandalen hinein schlüpfen und bekamen schließlich noch ein weißes Tuch vor den Mund, so dass Christa und ihre Oma kaum richtig sprechen konnten. Christa war dann schon manchmal so müde, dass sie auf der Bank im Wartezimmer eingeschlafen war und von einer Krankenschwester geweckt werden musste.

Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Wenn Christa dann schließlich ihre Mutter sehen konnte, musste sie immer weinen. Vielleicht wollten die Schwestern gerade deswegen, dass Christa nicht so oft ihre Mutter besuchte – obwohl sich Christa immer bemühte, besonders tapfer zu sein. Anfassen oder gar umarmen durfte sie ihre Mutter nur ganz selten – meistens schlief sie ja und wenn sie mal gerade wach war, konnte sie sich nur mit äußerster Mühe mit ihrem Kind unterhalten. Christa tat dies jedes mal unsagbar weh, aber sie hielt immer tapfer durch. Die ersten Besuche bei der Mutter waren für Christa schlimm und sie konnte sich ganz genau daran erinnern:

Jede Menge Schläuche hingen an spitzen Nadeln, die in den dünnen Armen der Mutter steckten. Zuerst war Christa noch furchtbar über die dünnen Arme ihrer Mutter erschrocken, denn die waren nicht viel stärker als ihre eigenen. Sogar im Mund und in der Nase hatte damals ihre Mutter Schläuche stecken und alle mündeten in großen Flaschen, die an merkwürdigen Gestellen rings um das Bett der Mutter hingen.

„Weißt Du Christa“, versuchte ihr die Großmutter zu erklären, „die Ärzte müssen Deine Mutter entgiften – sie hat in der letzten Zeit viel zu viel von dem Zeug … von den Medikamenten eingenommen“. Christa verstand zwar nicht, was die Großmutter meinte, aber das es schlimm war, erkannte sie am Zustand der Mutter.

Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Nach jedem Besuch im Krankenhaus hatte sie Alpträume, wachte mehrmals in der Nacht schweißgebadet und am ganzen Körper zitternd auf und immer waren ihr dann die Leiden der Mutter besonders nah und schmerzlich: Wie die so geliebte Mutter ihrem Bett lag und ihr einst so wunderschönes langes schwarzes Haar war wirr und ihr Gesicht fast so weiß wie das Christa betete oft und viel. Nicht nur im Religionsunterricht in der Schule, bei den Mahlzeiten zu Hause oder vor dem Schlafengehen. Fast jeden Tag schlich sie sich heimlich vom großelterlichen Bauernhof fort in die kleine Kapelle am entgegen gesetzten Ort des kleinen Dorfes. Immer mit dabei war Rex, ihr großer und starker Schäferhund. Rex war nicht nur groß und stark, sondern auch sehr klug. Und im Ernstfall würde er sie schon beschützen. So trabte der brave Rex fast jeden Tag mit der kleinen Christa im Schlepptau zu der kleinen Kapelle, machte es sich auf den sonnen erwärmten Stufen bequem und wartete geduldig, während drinnen seine junge Herrin betete. Und das konnte mitunter ganz schön lange dauern.

Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Ganz besonders hatte es Christa das große Kruzifix angetan, das gleich neben dem Eingang an der Wand hing. Christa war ein sehr gläubiges Mädchen. Sie verstand zwar nicht viel von diesen religiösen Dingen und im Religionsunterricht war sie hin und wieder auch nicht gerade die Aufmerksamste, aber eines wusste sie ganz genau und dessen war sie sich auch absolut sicher, wenn einer ihre Mutter wieder gesund machen und ihr den Papa zurückbringen konnte, dann war er es, Jesus, der da so schlimm geschunden am Kreuz hing – und sonst keiner· Und so betete sie mit ihrer ganzen kindlichen Inbrunst zu dem da oben – zu dem Gekreuzigten – und sie legte ihre ganze naive Frömmigkeit in ihr Gebet:

„Lieber Jesus, mache doch meine Mama wieder ganz gesund, bitte … und mache sie wieder so schön, wie sie vor der schlimmen Krankheit war und gib mir bitte meinen Papa wieder. Du weißt ja sicher, das er irgendwo in einem Gefängnis sein soll, ich weiß zwar nicht, was das ist … aber es ist bestimmt etwas ganz furchtbar Schlimmes… „, und während die Tränen in ihr hochstiegen und sie das Schluchzen kaum noch unterdrücken konnte, betete sie nach einer kleinen Pause weiter, „Ich will zu Mama, Papa und Großmutter auch immer ganz lieb sein, immer meine Hausaufgaben machen und ganz brav sein. Doch Jesus antwortete nicht .

Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

„Ich brauche doch meine Mama und meinen Papa so ganz dringend“, drang sie weiter in den leblosen hölzernen Körper am Kreuz, doch dieser schwieg noch immer, „ich will auch ganz bestimmt jeden Sonntag in die Kirche gehen… „, flehte das Mädchen verzweifelt, doch Jesus ließ sich nicht erweichen und das blanke Entsetzen machte sich in dem hilflosen, kleinen Mädchenkörper breit:

Bitterlich weinend streckte sie die Ärmchen in die Höhe und in einem Gemisch aus kindlichem Zorn, verbunden mit der ganzen Unwissenheit und dem Unverständnis ihrer geplagten Seele schrie sie dem Gekreuzigten entgegen:

„Jesus … hörst Du mir überhaupt zu … ?“ Und Jesus schwieg noch immer und je mehr sie ihn anflehte, bettelte, ja, ihn mit ihren Blicken förmlich verschlang, so, als wollte sie zu ihrem unsagbaren Leid noch seines mit in sich aufnehmen, desto ferner und unnahbarer erschien er dem jungen Menschenkind, das seiner Hilfe so dringend bedurft hätte.

Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Nach einer Weile ergab sich das Kind seinem Schicksal. Jesus – ausgerechnet ihr Freund – wollte ihr also nicht helfen. Nun war sie mit sich und ihrer Not alleine. Wer weiß, was nun aus ihrer Mutter, ihrem Vater und der betagten Großmutter werden sollte. An sich dachte sie dabei am wenigsten. So schickte sie sich in ihrer unverstandenen und verschmähten Liebe zu dem Gekreuzigten an, die Kapelle zu verlassen und in ihrer grenzenlosen Traurigkeit den Heimweg anzutreten. Zuvor aber wollte sie dem so scheinbar Mächtigen einen langen, tiefen Blick, in dem die ganze Verachtung ihres jungen Lebens lag, zuwerfen, gleichsam so, als wollte sie sagen:

„Du da oben warst meine ganze Hoffnung, wie soll ich da unten, mit der ganzen Last meines jungen Lebens alleine zurechtkommen?“

Doch es blieb beim Gedanken, beim Plan, beim Vorhaben.

Als sie sich erhob, sah sie zu ihrem grenzenlosen Erstaunen, wie ein gleißender Lichtstrahl die großen bunten Fenster am Altar durchdrang und das imposante Kreuz in einem Lichtermeer aus Farben erleuchten ließ. Und während das gläubige junge Menschenkind noch andächtig die kleinen Hände etwas unbeholfen zum Gebet faltete, erklang die sonst so schmalbrüstige Orgel des Kirchleins zu einem machtvollen musikalischen Orkan, so, als hätten sämtliche himmlischen Heerscharen gleichzeitig ihren göttlichen Einsatzbefehl erhalten. Und noch ehe sich die kleine Christa von dieser für sie im wahrsten Sinne des Wortes himmlischen Überraschung erholen konnte, öffnete sich mit einem Schlage das Portal der Kapelle und eine ganz in weiß gekleidete Gestalt, umgeben von einem Strahlenkranz aus leuchtenden Sternen, betrat den Kirchenraum und kam auf das Mädchen zu.

„Ein Engel “ stotterte die verdutzte Christa, „Jesus hat mir tatsächlich geholfen …“ und sank mehr aus Erschöpfung über das eben Erlebte als aus Demut auf die Knie. „Doch der Engel nahm sie an der Hand und sprach mit ruhiger und sanfter Stimme:

Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

„Fürchte Dich nicht mein Kind, der Herr ist bei Dir und Du wirst sehen, es wird alles wieder gut“. Wie zum Beweis führte der Engel das Mädchen an das Kreuz und zeigte auf seinen Herrn, den Gekreuzigten und meinte zu dem Mädchen: „Verzweifle nie an Dir oder Deinem Glauben, ER wird immer bei Dir sein“. Selbstredend hatte Christa ab sofort nicht mehr den geringsten Zweifel, schließlich war Jesus ihr Freund, zudem hatte sie dies jetzt sozusagen sogar amtlich – oder hätte er ihr sonst einen seiner Engel geschickt? Und als sie zu ihm hoch sah, um sich bei ihm zu bedanken, sah sie wie er lächelte und wie seine Augen in sichtlicher Freude über sein gelungenes Werk leuchteten und wie er Tränen der Freude vergoss.

Der Engel hieß das Mädchen, die Hände zu einer Schale zu formen und die Tränen des Gekreuzigten darin aufzufangen. „Jesus, bitte, weine nicht “ flehte das Mädchen ihn an, „ich bin ja bei Dir … und ich gehe bestimmt auch nicht weg, jedenfalls nicht gleich … und ich komme auch jeden Tag wieder, versprochen…“, und mit einem Male war das kleine Kirchenschiff von einer einzigen, klangvollen und mächtigen Stimme erfüllt und sie sprach:

„Dein Leben ist auch mein Leben. Gehe nun nach Hause zu Deiner Familie und Deine Gedanken werden fortan auch die meinen sein. Und vergiss es niemals:

Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Meine Tränen werden Dir fortan immerwährend Erlösung und Glück bringen und Dir alle Deine Wünsche erfüllen“. Kaum waren die letzten Silben der wahrhaft himmlischen Stimme verklungen, erlosch das Licht, erstarb die Musik der Orgel, war Christas Schutzengel verschwunden und der Gekreuzigte hing genauso hölzern und unbeweglich am Kreuz der kleinen Kapelle wie die Jahrhunderte zuvor auch. Und als das Mädchen die gefalteten Hände öffnete, hörte sie etwas zu Boden fallen – sie bückte sich und fand eine wunderschöne Murmel. Es war die schönste Murmel, die sie je in ihrem jungen Leben gesehen hatte – groß, bunt und unsagbar leicht. Sie hob sie auf und richtete ihren fragenden Blick auf Jesus – doch der blieb stumm …

Federleicht lag die Glasperle in ihrer kleinen Hand. Eine wunderbare, fast herzliche Wärme ging von ihr aus, spendete Liebe und Zuversicht, nahm alle Sorgen des Mädchens in sich auf und machte es froh und glücklich.

Mitten in der Nacht schreckte Christa aus ihrem tiefen Schlaf hoch …

Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

„Habe ich das alles nur geträumt“, fragte sie sich erstaunt, aufgeregt und gleichermaßen beglückt zugleich. „Das kann doch nicht sein, das ist doch unmöglich“, flüsterte sie froh und gleichzeitig etwas beunruhigt, „Jesus ist doch tot … oder sollte er tatsächlich doch …?“ Sie drehte sich herum und machte Licht. Im Schein des kleinen Nachttischlämpchens sah sie sich in ihrer kleinen Kammer um und stellte zu ihrer Beruhigung fest, das alles so war wie die ganzen langen Nächte zuvor auch. Vor dem Bett lag Rex, ihr treuer Schäferhund, er schlief tief und fest. Im Bett, am Fußende lag wie immer Mickey, die Katze. Alles war wie sonst auch, wenn da nicht ein verräterische Blinken neben dem Nachttischlämpchen gewesen wäre … Da lag die Murmel aus dem Traum …

„Also doch, Jesus ich liebe Dich …“ flüsterte das Mädchen glücklich und zufrieden und verkroch sich wieder in ihrem Bett, ohne natürlich nicht die Murmel aus den Augen zu lassen, deren Leuchtkraft die ganze Welt hätte erwärmen können. Und fortan gehörte sie Christa ganz alleine – für immer, für ihr ganzes Leben. Und Christa wusste, dass sie sich nie mehr in ihrem weiteren Leben Sorgen machen müsste, dass sie nie mehr Angst haben müsse. Und irgendwann überwältigte die Müdigkeit das Mädchen endgültig …

Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Das Frühjahr hatte schon längst begonnen, die Natur erwachte aus ihrem langen Winterschlaf, es grünte und blühte an allen Ecken und Enden, ja selbst die Tiere spürten instinktiv, dass die Zeit der Paarung nahe war. Ostern lag spät in diesem Jahr und so war es kein sonderliches Wunder, dass für Mitte April die Sonne ihre warmen Strahlen schon recht kräftig auf die Mutter Erde herunter scheinen ließ.

Und eben diese warmen Strahlen drangen früh am Morgen des Gründonnerstag in Christas Schlafkammer und kitzelten mit ihren vorwitzigen Strahlenspitzen so lange an Christas Stupsnäschen herum, bis sich die verschlafene Maus endlich anschickte, wach zu werden und den neuen Tag zu begrüßen. Natürlich hatte Christa wie alle anderen Schulkinder schon längst die sehnlichst erwarteten Osterferien, hätte also getrost noch eine Stunde in den heiß und innig geliebten Federn verbringen können, aber eine plötzliche unerklärlich Unruhe holte das kleine Mädchen mit Macht in die Wirklichkeit des neuen Tages. Verdutzt räkelte sich der kleine Schlafratz in den warmen und weichen Federn, malträtierte dabei, natürlich ungewollt, mit seinen kleinen Füßchen die behäbige schwarze Katze, die natürlich auch wie sonst immer am Fußende des Bettes schlief und die sofort mit einem beleidigten Miauen ob dieser ungewöhnlichen Behandlung aus dem Bett und dem mächtigen Schäferhund Rex in dessen breites Kreuz sprang. Dieser beschwerte sich natürlich postwendend. Einerseits mit einem lauten Bellen und andererseits mit einem gewaltigen Sprung auf seine vier Pfoten. Dabei warf er fast Christas Oma vom Stuhl, die schon längere Zeit auf das Aufwachen ihrer kleinen Enkelin gewartet hatte.

Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

„Oma“, fragte das Kind neugierig, „was ist denn, warum sitzt Du hier … ist etwas geschehen, haben wir vielleicht schon Ostern?“ „Nein, mein Kind“, antwortete die Großmutter und nahm das Kind zärtlich in die Arme, „stell Dir vor Christa, Deiner Mutter geht es seit gestern so gut, dass sie auf jeden Fall über die Feiertage bei uns sein kann … es ist ein Wunder geschehen“. „Oh fein“, jubelte das Mädchen, „Oma, Oma, ich habe es gewusst … ich habe es gewusst … Jesus hat mir also doch geholfen und ich habe es nicht nur geträumt“.

Und das Kind erzählte der Großmutter seinen Traum. Diese guckte zwar anfangs ziemlich skeptisch über ihre alte Nickelbrille, aber zu guter Letzt ließ sie sich doch von der Begeisterung der Enkeltochter anstecken:

„Aber weißt Du Christa“, meinte sie schließlich, „das ist ja längst noch nicht alles. Heute morgen, in aller Herrgottsfrühe hat das Gefängnis … äh … das Gericht angerufen und mir mitgeteilt, das Dein Vater noch heute entlassen wird … und zwar für immer. Ich verstehe das auch nicht, aber er muss nicht mehr zurück, er muss nie wieder fort“.

Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Mit einem lauten Freudenschrei, der einem halben Indianerstamm zur Ehre gereicht hätte, fiel das Mädchen der Großmutter um den Hals, und dies mit einer solchen Wucht, dass kopfüber der Stuhl kippte und beide zu Boden fielen. Hund und Katze verschwanden vor Schreck über diese unerwarteten Gefühlsausbrüche schnurstracks unter Christas Bett. „Mein Gott Christa“, jammerte die alte Großmutter aus Verzweiflung und vor Schmerz, „ich bin doch eine alte Frau, mein Gott, mein Kreuz … auaah … und meine Brille … mein Gott, wie soll ich denn jetzt wieder jemals hochkommen?“

Doch das Kind jauchzte nur so vor Vergnügen, hüpfte mit einem Satz zurück ins Bett – dass Hund und Katze unter dem Bett wahrscheinlich dachten, das Ende ihrer Tage wäre gekommen – schnappte sich die Murmel, faltete die Hände, schloss die Augen, ging in sich und betete. „Schließlich“, so fand Christa, „könne jetzt Jesus mal zeigen, was er könne – und außerdem wünschte sie sich es so sehr“.

Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Christa betete lange und inbrünstig und es war nicht umsonst. Als sie wieder die Augen öffnete erkannte sie ihre Großmutter nur mit Mühe wieder: Vor ihr stand eine gut gekleidete und wohlgenährte Dame mittleren Alters mit glatter und straffer Haut und eleganter Frisur und das Gesicht der Frau strahlte eine mütterliche, ja, fast eine großmütterliche Wärme aus. Und im Arm hielt diese Person ein Katzenbaby mit einem tiefschwarzem Fell und weißen Pfötchen, und zu ihren Füßen saß ein junger Schäferhund, der sie aus seinen großen, braunen Hundeaugen freundlich ansah. „Den alten, zerbrochenen Stuhl und die kaputte Brille“ dachte sich Christ insgeheim, “ würde sie gleich nach dem Frühstück in den Mülleimer werfen“.

Den großen, hageren Mann, der sich mühsam die Auffahrt zum Haus hoch kämpfte, erkannte Christa erst, als er vor ihr stand. Er trug einen alten, abgewetzten Regenmantel und darunter einen mindestens ebenso schäbigen dunklen Anzug, der ihm zudem noch viel zu weit war – jedenfalls schlotterte er an ihm ebenso herum, wie ihr altes Kleid draußen auf dem Acker an der Vogelscheuche. Der alte Schlapphut, den der Unbekannte auf seinem Kopf trug, hatte offenbar auch schon bessere Tage gesehen. Sein Gesicht war grau, die Haut eingefallen und tiefe Falten sprachen die sprichwörtliche Verzweiflung des Mannes aus.

Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

„Papa“, fragte Christa zögernd, freudig erregt und mitfühlend gleichermaßen, „Ja, mein Kind“, nickte der Mann und seine Stimme klang müde und brüchig, „ich bin Dein Vater“. Er hob seine kleine Tochter auf, nahm sie in die Arme und hielt sie ganz lange Zeit fest.

Am späten Nachmittag brachten die Sanitäter in einem großen Krankenwagen Christas Mutter. Sie saß in einem Rollstuhl und die Männer hoben sie mit einer besonderen Vorrichtung, die an dem Krankenwagen angebracht war, aus dem Auto und schoben sie ins Haus. Sie war noch sehr schwach und konnte kaum reden.

Wenig später lagen sich die Eltern in den Armen und beide weinten bitterlich. Ihr Schluchzen war so laut und so entsetzlich klagend, dass es Christa nicht mehr mit anhören konnte. Sie ging in ihr Zimmer und verschloss hinter sich die Tüte. Sie nahm ihre große, neue und wundervolle Murmel, kniete vor dem Kruzifix nieder und betete …

Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Christas Osterfreude ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Es war eine himmlische Musik, die Christa wieder in die Gegenwart zurückbrachte. Wie aus fernen Welten klangen die Harmonien der Sphären an ihr Ohr und eine ihr wohlbekannte Stimme sprach zu ihr: „Wer auf Jesus vertraut ist niemals verlassen“. Christa öffnete die Augen und sah sich schier starr vor Erstaunen in ihrem Zimmer um:

Da sah sie ihren Schutzengel am offenen Fenster sitzen und er lächelte sie an …


 

Christas Osterfreude ► Eine moderne Ostergeschichte ► von Gerhard-Stefan Neumann ►
Christas Osterfreude ► Eine moderne Ostergeschichte ► von Gerhard-Stefan Neumann

Man(n) und Frau zeigen wieder Mut zum Hut ► von Gerhard-Stefan Neumann ► Stephanie Neumann ► Photographed by Gerhard-Stefan NeumannThe United States of Europe (USE) Media TV Blog ► Forum United-Europe Media TV Blog ► Copyright © 2023 ► Gerhard-Stefan NeumannAllerheiligenAiwangerArmutChristkindDonateDSGVOEuropaFacebookFashionGermaniaGEZGrueneIslam ► JournalistenKinderMedienMigrationPolitikPhotographyReichsbürgerStephanie NeumannSARS-CORONA-2ScholzSpendenTelegramTwitterVKWöhrder SeeYouTubeNorikerstr. 19 ► 90402 NürnbergPhone01577 6 31 06 73 Mail info@gerhardstefanneumannblog.de Internethttps://www.gerhardstefanneumannblog.de Mobbing ist kein Kavaliersdelikt ► sondern eine Straftat ► von Gerhard-Stefan Neumann ►


Bank ► Gerhard-Stefan Neumann ►
Bank ► Gerhard-Stefan Neumann ►

Paypal ► Gerhard-Stefan Neumann ►
Paypal ► Gerhard-Stefan Neumann ►

Die Malediven ► das Paradies der 2OOO Inseln ► von Gerhard-Stefan Neumann ►

cd8a3f97e4044337ade25652772f5cb4

Gerhard-Stefan Neumann ► Photographed by Stephanie Neumann ►
Gerhard-Stefan Neumann ► Photographed by Stephanie Neumann ►

„Der Teufel hole meinen Ruf!

Eine Arbeit brauche ich!

Ein Einkommen brauche ich!

Ich berste vor Neid, wenn ich eure schönen Frauen, eure edlen Automobile und eure teuren Landhäuser sehe …“

G. B. Shaw

„Der Arzt am Scheideweg“, 1

(Dr. Ridgeon)


E D I T O R I A L

Die Malediven – das Paradies der 2OOO Inseln von Gerhard-Stefan Neumann …

Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Nürnberg (gsn) – Ein Traum wird Wirklichkeit – oder sind Sie ganz einfach reif für die Insel? Lassen Sie sich entführen in eines der schönsten Urlaubsparadiese der Welt. Palmen, weite und einsame Strände, das saubere Wasser des Indischen Ozeans versprechen „Südsee-Romantik“ pur.

Tauchen Sie ein in eines der letzten großen Abenteuer unserer Zeit. Egal ob Sie als Schnorchler oder „Tauch-Profi“ die bezauberndste Unterwasserwelt dieser Erde oder eben nur als sonnenhungriger Mitteleuropäer das „Inselglück“ hautnah erleben wollen. Vergessen Sie das Heute, das hier und jetzt, bräunen Sie am weißen Sandstrand, baden Sie in jadegrünen Lagunen und tun Sie was Sie schon immer wollten:

Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Träumen Sie im Schatten sich wiegender Palmen. Und wenn Sie Lust auf Sport haben? Nichts ist einfacher als das. Tauchen und Schnorcheln Sie in einem einmaligen Unterwasserrevier wie Sie es sont auf der Welt nicht mehr finden werden. Selbstverständlich können Sie fischen, segeln und surfen und nahezu fast alle anderen Sportarten betreiben.

Aber übertreiben Sie nicht.

Denken Sie daran: Sie sind in einem der letzten Paradiese dieser Erde – den Malediven.

Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Tropenfeeling pur steht auf dem Programm. Vergessen Sie die Etikette, lassen Sie sich gehen, spannen Sie aus – Shorts und T-Shirt, Essen und Trinken, Segeln, Surfen, Tauchen, kurzum Lebensfreude – ist angesagt. Schon Ihre Ankunft ist ein Erlebnis der besonderen Art: Das Flugzeug gleitet über die malerischen Atolle und Korallenriffe, die vom Tinten blauen Ozean umspült sind, bevor es auf dem Flughafen Hulule der Hauptstadt Male aufsetzt. Male – einer der kleinsten aber mit Sicherheit reizvollsten Hauptstädte der Welt – ist die „Metropole“ des Archipels der Malediven.

Sich in die Malediven zu verlieben ist im wahrsten Sinne des Wortes nicht schwer:

Meistens ist es die Liebe auf den berühmten ersten Blick – und oft hält sie ein Leben lang an. Kein Wunder, bieten sie doch alles, was der verwöhnte mitteleuropäische Wohlstands Bürger nur noch aus Büchern und vom Hörensagen her kennt. Wo können Sie schon wie Robinson Crusoe leben oder eine ganze Insel in rund zwanzig Minuten zu Fuß umrunden? Doch der eigentliche Reichtum der Malediven wird erst auf den zweiten Blick sichtbar – und das unter Wasser:

Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Hier finden Sie in einer nahezu unglaublichen Vielfalt Schwärme von Rifftieren der verschiedensten Arten, farbenprächtige Fische, Muscheln und Schildkröten. Darüber hinaus ist das Riff Lebensraum von Rochen, Muränen, Steinfischen und Haien. Keine Angst, es sind nicht die großen mordlustigen Exemplare, sondern die vergleichsweise harmlosen Weißspitz-, Schwarz Flossen und Grauhaie. Letztere erweisen sich in aller Regel als recht friedliche Zeitgenossen – eine gute Portion Vorsicht allerdings ist immer angebracht. Weniger gefährlich und in jedem Falle schmackhafter sind die edlen Speisefische, die in den Gewässern rund um die Malediven anzutreffen sind. Am beliebtesten sind hier die Makrelen und die Bonitos.

Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Die Malediven bestehen aus einer Gruppe von dreizehn verschiedenen Atollen mit zusammen 1190 kleinen Inseln von denen heute rund 200 bewohnt sind. Diese Inseln sind im Durchschnitt weniger als einen Quadrat Kilomter „groß“ und besser ausgedrückt „klein“. Von Südindien liegen die Malediven rund 700 Kilometer und von Sri Lanka etwa 600 Kilometer entfernt. Innerhalb der Inselgruppe sind die Entfernungen auch beträchtlich: Die nördlichste Insel, Kelai, trennen immerhin 760 Kilometer von Gan, der südlichsten Insel. In der Ost-West-Ausdehnung kommen die Malediven auf eine Breite von 130 Kilometer.

Die Landfläche der Malediven beträgt ganze 298 Quadratkilometer und davon sind lediglich zehn Prozent bewohnt. Das heißt im Klartext, daß die 220.000 Inselbewohner auf allerengstem Raum zusammenleben müssen. Die Malediven liegen in den Tropen, entsprechend hoch sind die Temperaturen. Sie erreichen zwischen 26 und 31 Grad Celsius, die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht sind gering. Die Luftfeuchtigkeit liegt bei 80 Prozent, die Sonne scheint täglich zwischen sechs und acht Stunden. Zwischen Mai und Oktober, also in der Regenzeit kommt es kurzen und kräftigen Schauern. Die beste Reisezeit sind die Monate von Dezember bis April. Die Wassertemperaturen sind aber unabhängig von der gewählten Reisezeit immer angenehm warm.

Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Wie alle Koralleninseln bestehen auch die Malediven aus abgestorbenen und verfestigten Korallen Kalken, die in jeweils ringförmigen Atollen gruppiert sind. Jedes einzelne Atoll ist zum Schutz von einem Außenriff umgeben, ebenso ist auch jede Insel von einem Riff geschützt, welches eine seichte Lagune einschließt. Obwohl die einzelnen Inseln kaum mehr als zwei Meter aus dem Meer herausragen, brauchen Sie keinerlei Angst vor Überflutungen zu haben. Erstens sind die Gezeiten hier nur schwach ausgebildet und zweitens wird die Brandung bereits am Riff gebrochen. Algen und Korallen bilden eine harmonische Lebensgemeinschaft. Im warmen, klaren Wasser des Indischen Ozeans leben und gedeihen die Inseln der Malediven. Doch damit nicht genug: Das eigentliche Faszinierende an den Malediven sind die Lebensformen im Wasser.

Und denken Sie bitte jetzt schon daran:

Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Verzichten Sie auf das Abbrechen von Korallen. Jedes Brechen von Krallen zerstört diese einmalige Lebensgemeinschaft und bedroht damit die Existenz der Inseln. Sie gefährden damit nachhaltig und unwiderruflich die empfindliche Unterwasser-Ökologie. ganz abgesehen davon ist das Abbrechen von Korallen inzwischen strengstens verboten und wird mit drakonischen Strafen von bis zu 1000 US-Dollars geahndet.

Der Sage nach, sollen die Malediven im ersten Jahrhundert nach Christi von Singhalesen aus Sri Lanka besiedelt worden sein. Mit ihnen kam der Buddhismus auf die Inseln. Hundert Jahre später wurde der Islam Staatsreligion auf den Malediven. In der wechselvollen Geschichte der Inselgruppe spielten Portugiesen und Engländer eine wichtige Rolle. Seit 1965 sind die Malediven unabhängig, im Jahre 1968 wurde die Republik ausgerufen.

Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Die Malediven sind Mitglied der Vereinten Nationen, des Commonwealth und gehören dem Bündnis der Blockfreien Nationen an. Die Inselbewohner sind gläubige sunnitische Moslems, die fünfmal am Tag dem Aufruf zum Gebet folgen. In den Ferienhotels wird Englisch gesprochen – in einigen inzwischen auch etwas Deutsch. Hauptstadt und Regierungssitz der Malediven ist von jeher Male. Wie schon erwähnt, ist sie vermutlich die kleinste Hauptstadt der Welt:

zwei Kilometer lang und einen Kilometer breit. In unmittelbarer Nachbarschaft liegt der Flughafen Hulule, und auch dies sehen Sie nicht alle Tage, seine Landebahn beginnt und endet im Wasser.

Und noch eine Besonderheit:

Die Straßen Males haben weder Bürgersteige noch Asphalt – sondern weißen Korallensand, der ständig mit den Blättern und Blüten der prachtvollen Stundenblumen von Frauen und Kindern gekehrt wird.

Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Da der Tourismus auf den Malediven erst verhältnismäßig spät im Jahre 1972 einsetzte, blieb der Inselgruppe manch unangenehme Erfahrung erspart. Für den europäischen Pauschaltouristen liegen die Malediven näher als die Inseln Polynesiens (sind auch weitaus erschwinglicher), weniger überlaufen und doch die entscheidende Spur „unberührter“ als die Seychellen. Heute gelten auf den Inseln mit die strengsten Umweltschutzbedingungen. Die meisten Ferieninseln liegen im Nord- und Süd-Male-Atoll, wo auch Hauptstadt und Flughafen der Malediven liegen. Neue Ferieninseln im Ari-Atoll werden zur Zeit erschlossen. Jede Ferieninsel besitzt einen eigenen Hotelkomplex mit Restaurant, Coffeeshop, Bar und Souvenirladen. Die Anlagen sind meist im Bungalowstil errichtet, die Ausstattung der Zimmer entspricht durchaus europäischen Maßstäben.

Alle Feriendörfer haben eigene Tauchschulen und verfügen nicht nur über alle dafür notwendigen Einrichtungen, sondern auch über qualifiziertes Personal. Und noch ein Aspekt soll nicht vergessen werden:

Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Auch unter finanziellen Gesichtspunkten ist der Erwerb eines Patents auf den Malediven erheblich „preiswerter“ als an einer europäischen Tauchschule. Und sollte doch einmal ein „Touristischer Mangel“ auftreten – die Freundlichkeit der Malediver macht diesen allemal wieder wett. Naturgemäß steht auf den Inseln der Wassersport im Vordergrund. In den letzten Jahren hat sich der Anteil der reinen „Badegäste“ erheblich gesteigert, so daß die „Tauchsportler“ etwas ins Hintertreffen geraten sind, aber trotzdem werden die Malediven ein exklusives Tauchparadies und ein unvergessliches Paradies bleiben.


Man(n) und Frau zeigen wieder Mut zum Hut ► von Gerhard-Stefan Neumann ► The United States of Europe (USE) Media TV Blog ► Forum United-Europe Media TV Blog ► Copyright © 2024 ► Gerhard-Stefan NeumannNorikerstr. 19 ► 90402 NürnbergPhone01577 6 31 06 73 Mail info@gerhardstefanneumannblog.de Internethttps://www.gerhardstefanneumannblog.de Mobbing ist kein Kavaliersdelikt ► sondern eine Straftat ► von Gerhard-Stefan Neumann ►


AKTUELLES INFO / KASTEN ZUM ARTIKEL „MALEDIVEN“

Ideal für den Badeurlaub:

Insel Meerufenfushi / Nord Male Atoll:

Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Die Insel liegt direkt am Außenriff. Zur Atoll – Innenseite besitzt sie einen wunderschönen, circa einen Kilometer langen feinsandigen Strand. Kinder können hier gefahrlos baden, weil der Strand flach abfallend in die weite Lagune übergeht. Hohe Palmen spenden ausreichend Schatten. Meerufenfushi ist eine der größeren Urlaubsinseln und besitzt mit die schönsten Strände der Malediven. Fazit: Die Lagune bietet beste Voraussetzungen für Segler und Windsurfer.

Ideal für den Sporturlaub: Kandooma Fushi Resort/Süd Male Atoll:

Die Insel liegt ausgezeichnet zum Außenriff und bietet von daher ideale Voraussetzungen für den Wassersport. Das Außenriff liegt in einer Entfernung von rund 600 Meter, das sogenannte Hausriff mit großer Sandbank ist von der Insel rund 100 Meter entfernt. Für alle die es eilig haben: Ein Helikopter-Service steht zur Verfügung. Sport: Tischtennis, Dart, Volleyball, Fußball, Tennis, Segeln und Wasserski. Im Tauchsport Kandooma Fushi Resort können Sie Tauchkurse und Non-Limit-Tauchen belegen. Auskünfte erteilt Ihr Reisebüro. Fazit: Gerade „Nichttaucher“ sind auf dieser Insel gut aufgehoben.

Ideal für den Familinurlaub: Insel Embudu / Süd Male – Atoll:

Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Die Insel liegt im Süd – Male – Atoll direkt am Wadu – Kanal und besitzt ein sehr gutes Tauchrevier. das Hausriff der Insel liegt sozusagen vor der Haustüre – zehn Meter entfernt. Die Insel ist sehr schön mit Palmen und tropischem Buschwerk bewachsen und von einem weißen Korallenstrand umgeben. Die Insel kann in gut zwanzig Minuten zu Fuß umrundet werden. Sport: Schnorcheln, Tischtennis, Badminton, Volleyball. Eine Tauchschule ist vorhanden. Fazit: Durch das nahe Hausriff ist die Insel ideal für Schnorchel-Fans.

Ideal für den „Taucher“: Die Insel Lohifushi / Nord Male -Atoll:

Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Durch die Lage auf dem Atoll – Kranz ist die Insel besonders für Taucher interessant, die Wert auf kurze Bootsfahrten legen. Das sogenannte Hausriff ist von der Insel 250 Meter entfernt und vom Bootssteg gut zu erreichen. Die Insel ist sehr beliebt und verfügt über alle Hotel – Kategorien. Sport: Dart, Federball, Volleyball, Fußball, Tischtennis, Minigolf und Tennis (Hartplatz / Flutlicht). Wichtig: Den Nichttauchern steht auf der Atoll -Innenseite eine große, feinsandige Lagune zum Baden und Windsurfen zur Verfügung. Fazit: Eine ausgezeichnete Bade- und Tauchinsel mit angeschlossener Tauchschule.

Die Malediven werden von allen großen europäischen Reiseveranstaltern angeboten. Sie fliegen zumeist nonstop. Umsteigeverbindungen werden über Colombo oder Dubai angeboten. Auf dem Male International Airport finden Sie eine Bank, ein Postamt und einen Schalter des Tourismusministeriums.

Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Bürger der Bundesrepublik Deutschland, der Schweiz und der Republik Österreich erhalten bei der Einreise gegen Vorlage eines gültigen Reisepasses ein kostenloses Visum. Dieses Visum ist 30 Tage gültig.

Devisen dürfen unbeschränkt ein- und ausgeführt werden.

Impfungen sind keine vorgeschrieben, es sei denn, Sie reisen aus Infektionsgebieten ein.

Zollfrei dürfen alle Gegenstände des sogenannten persönlichen Bedarfs eingeführt werden, sowie 200 Zigaretten, 50 Zigarren oder 250 Gramm Tabak. Selbstverständlich auch Tauch- und Schnorchel Ausrüstungen.

STRENG VERBOTEN IST DIE EINFUHR VON:

Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Alkohol, Schweinefleisch, Rauschgift, alle Arten von Waffen. Harpunen und Unterwassergewehren und pornographischer Literatur.

** EIN STRIKTES AUSFUHRVERBOT

besteht für Korallen, Schildkrötenpanzer und Schildblatt Produkten. In diesem Zusammenhang muss erwähnt werden, dass sich ein- und ausreisende Besucher strengen Gepäckkontrollen unterziehen müssen.

Auf den Malediven dürfen Sie uneingeschränkt fotografieren, es sei denn, Sie befinden sich auf einer Einheimischen Insel. Zurückhaltung sollten Sie auch bei „weiblichen Motiven“ üben. Foto- und Filmmaterial ist überall erhältlich – leider aber wesentlich teurer als in Europa.

Gesundheitstipps:

Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Alle Speisen, auch Eis und Salate können Sie bedenkenlos verzehren. Obst sollten Sie dagegen schälen. Leitungswasser darf in keinem Fall getrunken werden. Auf allen Ferieninseln ist eine „Erste-Hilfe-Ausrüstung“ vorhanden – ärztliche Behandlung gibt es nur im Krankenhaus auf Male. Empfehlenswert ist die Mitnahme von Mitteln gegen Magen- und Darmstörungen, Erkältungen und Mückenstiche. „Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker“.

Trinkgelder:

Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Ein zusätzlicher Trinkgeld ist wie überall natürlich auch auf den Malediven gerne gesehen. Grundsätzlich ist in allen Rechnungen das Bedienungsgeld bereits enthalten. Für einen Kofferträger ist pro Gepäckstück 1 US-Dollar und für Ober und Zimmerjungen sind 3 bis 5 US-Dollar pro Woche angemessen.

Bekleidungstipps:

Anzug, Krawatte und „das kleine Schwarze“ ist zu Hause besser aufgehoben als auf den Malediven. Unverzichtbar dagegen sind Sonnenhut- nebst Brille sowie Strandschuhe, die man auch im Wasser tragen kann.

Und noch ein Tipp:

Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Strand- und Freizeitkleidung können Sie auf den jeweiligen Ferieninseln sehr günstig erstehen.

Netzspannung:

„Auch auf den Malediven kommt der Strom aus der Steckdose“. Diese sind zumeist zweipolig und passen für Fön und Rasierapparat. Die Stromversorgung allerdings erfolgt über Generatoren, die auch nachts nicht abgestellt werden.

Post und Telefon:

Telefonieren können Sie von der Rezeption Ihrer Ferieninsel. Die Verbindungen sind unproblematisch. Ein Drei-Minuten-Gespräch nach Europa schlägt mit etwa 25 € zu Buche. Hier die internationalen Vorwahlen: Deutschland 0049, Österreich 0043, Schweiz 0041 und die Malediven erreichen Sie über 00960.

Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

Währung und Zahlungsmittel: Landeswährung ist die maledivische Rufiyaa (Rf.), sie ist in 100 Laaris (L.) unterteilt. Es gibt München zu 1, 2, 5, 10, 25 und 50 Laaris und Scheine zu 2, 5, 10, 20, 50 und 100 Rf. Für 100 Rufiyas zahlen Sie etwa 9 €. Gängiges Zahlungsmittel auf den Malediven ist der amerikanische Dollar, auf den alle Rechnungen ausgestellt werden. Erhaltene Leistungen bestätigen Sie mit Ihrer Unterschrift. Die Abrechnung erfolgt wöchentlich oder auf Wunsch vor der Abreise. Akzeptiert werden Reiseschecks und Kreditkarten.

Zeit:

Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►
Stephanie Neumann ► Created by Gerhard-Stefan Neumann ►

MEZ + vier Stunden, während der europäischen Sommerzeit + drei Stunden. Einige Ferieninseln haben eine um eine Stunde abweichende Zeit.

Weitergehende Informationen erhalten Sie über das Touristische Informationsbüro der Malediven, Immanuel-Kant-Straße 16, Bad Homburg, Telefon O6172/86293. Über diese Anschrift erreichen Sie auch das Maledivische Generalkonsulat.

Das Konsulat der Bundesrepublik Deutschland befindet sich in der Fareedy Magu 10, Male. Für Schweizer Staatsbürger ist die Botschaft in Colombo (Sri Lanka) und für österreichische Staatsangehörige deren Botschaft in Neu-Dehli (Indien) zuständig.


Gerhard-Stefan Neumann ► Photographed by Stephanie Neumann ►
Gerhard-Stefan Neumann ► Photographed by Stephanie Neumann ►

Man(n) und Frau zeigen wieder Mut zum Hut ► von Gerhard-Stefan Neumann ► Stephanie Neumann ► Photographed by Gerhard-Stefan NeumannThe United States of Europe (USE) Media TV Blog ► Forum United-Europe Media TV Blog ► Copyright © 2023 ► Gerhard-Stefan NeumannAllerheiligenAiwangerArmutChristkindDonateDSGVOEuropaFacebookFashionGermaniaGEZGrueneIslam ► JournalistenKinderMedienMigrationPolitikPhotographyReichsbürgerStephanie NeumannSARS-CORONA-2ScholzSpendenTelegramTwitterVKWöhrder SeeYouTubeNorikerstr. 19 ► 90402 NürnbergPhone01577 6 31 06 73 Mail info@gerhardstefanneumannblog.de Internethttps://www.gerhardstefanneumannblog.de Mobbing ist kein Kavaliersdelikt ► sondern eine Straftat ► von Gerhard-Stefan Neumann ►


Bank ► Gerhard-Stefan Neumann ►
Bank ► Gerhard-Stefan Neumann ►

Paypal ► Gerhard-Stefan Neumann ►
Paypal ► Gerhard-Stefan Neumann ►